Jan Niklas Allgemein, Studenten & Absolventen

Follow Me: Trainee Jan Niklas

Vom Trainee zum Abteilungsleiter

Hi zusammen,

seit etwa zehn Monaten bin ich nun im Unternehmen Peek & Cloppenburg unterwegs und habe bislang viele neue Erkenntnisse und Einblicke gewinnen können. Daher möchte ich euch heute meinen Arbeitsplatz und Alltag im Haus Frankfurt näher bringen. Zu meinen täglichen To Dos gehören natürlich eine ganze Bandbreite an Aufgaben und Tätigkeiten. Diese umfassen unterschiedlichste Angelegenheiten, die von Meetings mit der Verkaufsleitung, über Warenaufbau-und -umbau bis hin zu Mitarbeitergesprächen und -feedbacks reichen.

Kein Tag ist wie der Andere, da immer wieder verschiedenste Umstände eintreten, die mich dazu veranlassen, den kompletten Plan umzustrukturieren. Doch das macht die ganze Sache eben aus und spannend: ständige Abwechslung und neue Herausforderungen!

Fangen wir von vorne an: In der Regel startet mein Tag mit einem Gang über die Verkaufsfläche. Dabei achte ich vor allem auf Ordnung und Sauberkeit, um dem Kunden eine möglichst attraktive Präsentation der Ware zu bieten. Im Anschluss werden die E-Mails gecheckt, und nach Priorität kategorisiert. Darauf aufbauend erstelle ich meistens eine To Do-Liste, die am Tag oder in der Woche zu bewältigen sind. Nachdem ich meine Mitarbeiter begrüßt habe und wir in kleiner Runde die wichtigsten Kennzahlen der Abteilung und aktuell anstehende Themen und Informationen besprochen haben, starten wir mit dem Aufbau der Neuware. Je nach dem wie viel neue Ware eingetroffen ist, kann es passieren, dass kurzerhand die komplette Verkaufsfläche gedreht wird. Hier ist Teamwork und Arbeitsteilung angesagt: Mit einem gut durchdachten Konzept macht das eine Menge Spaß! Im Anschluss kümmere ich mich im Back Office um viele etwas „kleinere“ Tätigkeiten. Hier geht es vor allem um die Organisation, Konzipierung und Strukturierung der Abteilung; sowohl was das Personal anbelangt, als auch die Ware auf der Verkaufsfläche und im Lager.

Die sogenannte Personaleinsatzplanung legt beispielsweise monatlich fest, zu welchen Zeiten welcher Mitarbeiter in das Verkaufshaus kommt. Anfangs war es für mich eine große Herausforderung jedem Mitarbeiter gerecht zu werden und die Wünsche zu berücksichtigen. Mit jeder Planung wird man aber routinierter. Ein weiterer wichtiger Punkt, der zu meinen täglichen To Dos gehört, ist die Informationsweitergabe an die Mitarbeiter meiner Abteilung. Von der Verkaufsleitung erhalte ich verschiedenste Infos zu aktuell laufenden Aktionen, bevorstehenden Events, Änderungen im System usw. Hinsichtlich der Ware ist es entscheidend, eine logische Warenpräsentation für den Kunden in der Abteilung zu garantieren. Hier setzt man sich mit den Produkten, Marken und Preislagen, aber auch mit gut laufenden und weniger gut laufenden Artikeln auseinander. Am ersten Freitag jeden Monats findet ein Abteilungsleiter-Meeting mit den internen Verkaufsleitern, meinen Vorgesetzten, statt. Neben Informationsweitergabe und der Besprechung von wichtigen Themen findet hier immer ein offenes Brainstorming statt, bei dem jeder die Möglichkeit hat seine Anregungen oder Problematiken in die Runde zu werfen.

Wie Ihr seht handelt es sich bei meinem Aufgabenfeld und täglichen To Dos um eine ganze Menge unterschiedlicher Angelegenheiten – und das war längst noch nicht alles. Was sich aber noch ergänzen lässt: Interessant und herausfordernd wird der Job auch insbesondere durch viele nicht planbare Vorkommnisse wie zum Beispiel Mitarbeiterausfälle, oder zu spät gelieferte Ware. Hier gilt es spontan umzudenken, zu improvisieren und schnell alternative Lösungen zu finden.
So, das war es erst einmal mit dem Einblick in meinen Alltag. Ich hoffe, ihr konntet einiges mitnehmen und habt bemerkt, dass der Job an Vielseitigkeit kaum zu übertreffen ist. Ich freue mich auf’s nächste Mal!

Bis dahin,
Jan Niklas

Schreibe uns deinen Kommentar