Caroline Allgemein, Berufserfahrene, featured, Studenten & Absolventen

Führungskraft und Mentorin: Dr. Simone Kerner im Interview

Leidenschaft für Zahlen & für Mitarbeiter

Eine gute Portion Optimismus, Ehrgeiz, ohne dabei verkrampft zu sein und Leidenschaft – das sind für Frau Dr. Simone Kerner, Director Marketing Strategy & CRM, die Zutaten für eine erfolgreiche Karriere. Heute leitet sie ein Team von über 40 Mitarbeitern.

Wie läuft ein typischer Arbeitstag als Director Marketing Strategy & CRM ab?

Ein typischer Arbeitstag beginnt für mich mit dem Screening von Umsatzzahlen im Allgemeinen, dem Erfolgsreporting von Kampagnen oder dem Erstellen von Budgetübersichten für Peek & Cloppenburg und ANSON’S. Zudem gehört die Markt- und Wettbewerberbeobachtung zu meinen täglichen To Dos: „Was gibt es an neuen Trends im Handel?“, „Welche Kampagnen fahren die Wettbewerber?“ oder „Wie gestalten sie die Kundenkommunikation?“ – das sind typische Fragestellungen, denen wir nachgehen. Anschließend leite ich mit meinem Team Handlungsempfehlungen ab und wir sammeln die ersten Ideen für zukünftige Maßnahmen. Mein aktuelles Großprojekt ist das „CRM 2.0“ – die Überarbeitung des aktuellen Kundenkarten-Programms in Deutschland, um jenseits von monetären Vorteilen die Kunden auch über Services und Events an P&C und ANSON’S zu binden.

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Die Vielfalt der Themen! Auf der einen Seite ist mein Beruf sehr analytisch und zahlenbasiert. Auf der anderen Seite aber auch kreativ, da wir die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um neue Themen abzuleiten und die Umsetzung zu geben. Mein Engagement sehe ich gerne umgesetzt in messbarem Erfolg. Im Marketing und CRM ist dies möglich, indem ich mit meinem Team Marketingbudgets steuere und sehe welche Kampagne zu mehr Umsatz geführt hat.

Ihr Berufswunsch als Kind:

Nach meinem Schülerpraktikum wollte ich Investmentbankerin oder Aktienhändlerin werden.

Welche Persönlichkeitseigenschaften haben Ihre Karriere voran gebracht?

Eine gute Portion Optimismus sowie Ehrgeiz, ohne dabei verkrampft zu sein. Zudem meine Leidenschaft für den Handel sowie das Commitment für Themen, die mir wichtig sind. Generell spielt Networking für den Berufsweg auch immer eine große Rolle – sich sowohl im Unternehmen aber auch extern zu vernetzen ist häufig von Vorteil. Man kann aber nicht alles in Bezug auf die Karriere planen, daher ist heutzutage vor allem Flexibilität und Offenheit für Neues gefragt.

Was heißt es für Sie eine gute Führungskraft zu sein?

Ich leite ein Team mit über 40 Mitarbeitern – die Fähigkeit zu delegieren spielt hier eine besonders wichtige Rolle. Für mich bedeutet dies, jedem seinen eigenen Verantwortungsbereich zu geben, ohne Mikro-Kontrolle auszuüben. Die Schaffung von Freiräumen zur Entfaltung der Potenziale hat hierbei einen hohen Stellenwert für mich, man sollte seinen Mitarbeitern Luft zur Weiterentwicklung geben. Insbesondere die Förderung von Mitarbeitern mit Potenzial liegt mir am Herzen. Zudem finde ich Feedback zu geben und zu erhalten sehr wertvoll. Offene direkte Kritik ist genauso wichtig wie offenes Lob und Erfolge gemeinsam zu feiern. Denn nur durch Kritik kann man wachsen und sich weiterentwickeln –das gilt auch für mich selbst.

Von Ihrer Erfahrung können auch andere Frauen profitieren und Sie als persönliche Mentorin gewinnen. Erzählen Sie uns etwas über das Mentoring-Programm:

Das Mentoring-Programm wurde vom Magazin EMOTION ins Leben gerufen und hilft jungen Frauen dabei sich beruflich zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Die Gewinnerinnen bekommen die Möglichkeit erfolgreiche Frauen kennenzulernen und sich von ihnen in Karrierefragen beraten zu lassen – im Juli diesen Jahres werde ich als Mentorin tatkräftig zur Seite stehen. Ich freue mich darauf als Mentorin eine interessante Frau kennenlernen zu dürfen, die noch am Anfang ihres Berufslebens steht und sie bei ihrem Karrierestart zu unterstützen.

Du möchtest Mentee werden? Weitere Informationen erhältst du hier.

Schreibe uns deinen Kommentar