Madeleine Allgemein, Schüler & Abiturienten

Nähkästchengeplauder: Vorurteil #2

Außer Mode nichts im Kopf

Hallo ihr Lieben,

wie jeden Tag stehe ich morgens auf und weiß wieder einmal nicht, was ich heute anziehen soll. Immerhin möchte ich ja, dass alles farblich zusammenpasst und ich modisch auf dem neusten Trend bin. Sobald etwas Passendes gefunden ist geht es dann los ins Kölner Weltstadthaus. Auf dem Weg noch schnell im Kiosk nebenan die neuste InStyle geshoppt, sodass ich in bei den Kantinengesprächen in der Mittagspause up to date bin!?

Glaubt ihr wirklich, dass wir bei P&C außer Mode und den neusten Trends nichts im Kopf haben ;-)?

Oft werde ich gefragt, was ein dualer Student bei P&C überhaupt macht. „Jeden Tag immer wieder auf der Fläche stehen und verkaufen? Das ist doch total langweilig“. Weit gefehlt!

Ein dualer Student bei P&C, bzw. im Textileinzelhandel muss einiges mehr mitbringen als nur eine Leidenschaft für Mode und einen Sinn für aktuelle Trends. Neben der Tätigkeit im Verkauf verlangt das Studium an der FOM eine sehr gute Organisation sowie permanente Vorbereitung auf die anstehenden Klausuren. Momentan befinde ich mich im 3. Semester des Studiums und befasse mich mit den typischen BWL-Studieninhalten: Von Rechnungswesen, Bilanzen und Steuern bis hin zur Beschaffung, Marketing und Vertrieb sind die Themen komplex und herausfordernd.

Da steht eine gute Selbstorganisation und Disziplin ganz weit oben – und das sieht im Verkauf nicht anders aus. Neben den täglichen Flächenaufgaben, der Bestandsabfrage und den Verkaufsgesprächen, ist auch wie im Studium eine gewisse Zahlenaffinität gefragt. So muss beispielsweise der Warenaufbau auf der Verkaufsfläche anhand der Abverkaufsquoten der unterschiedlichen Produkte ganz genau geplant werden.

Zuletzt bekommen wir durch die enge Zusammenarbeit mit dem Abteilungsleiter bereits einen frühzeitigen Einblick in anstehende Führungsaufgaben und mögliche Weiterentwicklungsperspektiven. Das duale Studium bereitet uns auf eine Vielzahl an möglichen Tätigkeiten vor: Vom Abteilungsleiter bis hin zum Store Manager oder Zentraleinkäufer gibt es eine bunte Vielfalt an spannenden Möglichkeiten nach dem Studium.

Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick in meine Tätigkeit gewähren und mit einem weiteren Vorurteil über Berufe in der Modebranche aufräumen ;-)

Viele Grüße,

Eure Madeleine

 

Schreibe uns deinen Kommentar