Allgemein, Berufserfahrene

Vom Lockdown zum Lookbook

Hallo ihr Lieben,

gecancelte Flugverbindungen, Reisewarnungen für einzelne Länder und teilweise geschlossene Showrooms bei Lieferanten. Sicher habt ihr euch bereits gefragt, inwieweit die Corona-Krise den Modeeinzelhandel beeinflusst und verändert hat. Mit meinem heutigen Blogbeitrag gebe ich euch einen Einblick, wie sich die Pandemie auf den Alltag unserer Einkäufer ausgewirkt hat. Denn trotz Lockdown benötigen unsere Stores im Frühjahr 2021 wieder neue, frische und schöne Ware – und genau diese müssen unsere Einkäufer jetzt ordern.

 

Der klassische Ordertermin beim Lieferanten

Wer unseren Blog bereits fleißig mitverfolgt, der weiß, wie ein klassischer Ordertermin bei unseren Einkäufern abläuft. Der Merchandise Controller bereitet die Budgets vor, der Einkäufer analysiert die vorausgegangene Saison und erst dann startet der wirklich spannende Teil: Der Einkäufer fährt bzw. fliegt zum Lieferanten und sichtet die Ware vor Ort. Gemeinsam mit den Lieferanten entwickeln die Einkäufer neue Ideen und Styles. Die selektierten Artikel werden danach vor Ort gelistet, sprich in unser System eingegeben. Zurück im Büro lässt der Einkäufer anhand vor Ort gemachter Fotos die Order nochmal Revue passieren.  Es erfolgt die Zuteilung – welches Haus erhält welche Artikel und in welcher Stückzahl. Der Einkäufer bildet die Sortimente, wir nennen diesen Vorgang „einteilen“. Mehr Infos zum klassischen Ordertermin findest du auch auf dem Karriereblog unserer Kollegen aus Österreich.

 

Ordern mal anders

Zum Glück sind unsere Lieferanten sehr flexibel und haben schnell auf die Situation reagiert. Professionelle Fotografen fotografierten die Kollektionen und erstellten sogenannte Lookbooks und Linesheets mit allen wichtigen Infos für die Kunden. Einige Marken eröffneten sogar einen eigenen B2B-Shop. Das darf man sich dann ein bisschen wie online shoppen vorstellen: Jeder Einkäufer bekommt einen Account und hat die Möglichkeit, die Teile jeder Kollektion von allen Seiten zu betrachten. Manchmal gibt es auch noch ein Video oder eine Modenschau zu sehen. Zusätzlich erhält man alle Infos wie Preise, Materialien usw. Trotzdem gibt es mit dem Vertreter jeder Marke einen digitalen Ordertermin über Videotelefonie. Hier werden die einzelnen Styles vorgestellt und genau erklärt, was gut zusammenpasst und welche Keypieces besonders wichtig für die neue Saison sind. Es ist ein großer Vorteil, dass wir in vielen Fällen die Materialien und auch die Haptik der Fabrics schon aus früheren Saisons kennen. Hier weist unser Key Accounter darauf hin, dass es sich um das gleiche Material wie damals beim Blazer XY aus dem Sommer 2020 handelt. Die tatsächliche Erfassung der Order erfolgt im (Home) Office anhand der gesamten Unterlagen.

 

 

Ein Modell für die Zukunft?

Trotz der Zeit- und Reisekostenersparnis kann ein digitaler Termin die Sichtung der Ware vor Ort langfristig nicht ersetzen. Mode ist ein Produkt, dass sich ständig weiterentwickelt und von Emotionen lebt. Um immer neue Trends und Vibes auf die Flächen zu bringen sind vor allem Messen und Inforeisen für unsere Einkäufer essentiell. Und bei unserem Qualitätsanspruch muss natürlich auch die Verarbeitung und das Material persönlich geprüft werden.

Hoffen wir also, dass wir bald wieder zu unseren gewohnten Strukturen zurückkehren und die Termine vor Ort wahrnehmen können. Denn sind wir mal ehrlich – genau das ist es doch, was diesen Job so toll macht!

PS: Was unsere Einkäufer für euch gefunden haben, findet ihr auch in unserem Online Store.
Auf den Geschmack gekommen? – Alle Infos zu den Einstiegsmöglichkeiten als Trainee bei P&C findest du auf unserer Karriere Seite.

Viele Grüße,

Euer EB-Team

Mehr lesen

Schüler & Abiturienten

Ausbildung im Einzelhandel

Endlich war es soweit! Ich war in der finalen Runde des Bewerbungsprozesses bei P&C und durfte mich beim persönlichen Interview beweisen. Trotz großer Nervosität startete ich gelassen in das Gespräch, denn ich hatte mich vorab gut informiert. Wie ich mich auf mein Bewerbungsgespräch vorbereitet habe und was du alles beachten sollst, erzähle ich dir jetzt: Mehr lesen

Allgemein, Berufserfahrene, Studenten & Absolventen

Meine Aufgaben im Bereich Talent Relations

Hi ihr Lieben,
mein Name ist Julia, ich bin 28 Jahre und seit Anfang des Jahres im Employer Branding bei P&C. In diesem Beitrag möchte ich euch Einblicke in meinen Alltag als Associate Managerin Talent Relations geben, wie sich der Bewerbungsprozess für mich gestaltet hat und was die Tätigkeit für mich so spannend macht. Außerdem: Wir suchen Verstärkung im Team!

Mehr lesen

Allgemein

Entspannung in der Anspannung: Unser Online-Live-Event mit Michal Kurth aká CURSE

Im Zuge unserer alljährlichen Gesundheitstage in den Peek & Cloppenburg Zentralen in Düsseldorf und Wien hatten die Mitarbeiter die Möglichkeit einem spannenden Online-Vortrag mit dem Titel „Entspannung in der Anspannung“ zu lauschen. Michael Kurth, auch bekannt als CURSE, lieferte interessante Einblicke in Themen rund um Stressprävention und Achtsamkeit. Mehr lesen

Allgemein, Berufserfahrene

Dürfen wir vorstellen? Unser Fachbereich Indirect Procurement

Angefangen hat Helmuth de Graaf vor ca. einem Jahr als Head of Strategic No Retail Buying  im Supplier Controlling & Management bei Peek & Cloppenburg Düsseldorf.  Seit September diesen Jahres verantwortet Helmuth nun in seiner neuen Position als Director den Bereich Indirect Procurement. Was es mit Helmuths neuem Aufgabengebiet auf sich hat, wie sein Arbeitsalltag und was seine größten Herausforderungen in dem neuen Fachbereich sind, könnt ihr heute auf unserem Karriereblog nachlesen. Mehr lesen

Berufserfahrene

Bereit den Einkauf strategisch zu denken?

Du suchst nach einer neuen Herausforderung? Dann bist du –> hier genau richtig!

Sommer 2006. Im Audimax hörte ich zwar meinen BWL Professor in der Controlling-Vorlesung reden, meine Aufmerksamkeit richtete sich jedoch auf die Ausbildungsbroschüre von P&C.  Die dort abgebildete Produktmanagerin berichtet von ihrem spannenden Arbeitsalltag. Schnell wurde mir klar, dass ich jetzt besser zuhören sollte, denn mein Ziel war nun sicher: ich will zu Peek und Cloppenburg nach Düsseldorf!

Mehr lesen

Allgemein

Deine Bewerbung bei P&C

Die richtigen Schritte zu deinem Traumjob

Rund um das Thema Bewerbungen gibt es immer wieder viele Fragen. Die erste und wohl auch die wichtigste, die sich zu Beginn stellt, ist erst einmal – für welche Bereiche kann ich mich bei P&C bewerben und welcher ist der Richtige für mich? Mit meinem Blogbeitrag möchte ich euch die verschiedenen potentiellen Positionen im P&C Verkaufshaus vorstellen und euch einige Tipps und Tricks mit auf den Weg geben.

Mehr lesen

Allgemein

Das P&C Wörterbuch

Hallo ihr lieben,

mein heutiger Beitrag unterscheidet sich ein wenig von meinen Vorherigen :-). In diesem Blogpost stelle ich euch einige wichtige Wörter und Abkürzungen rund um die Welt von Peek & Cloppenburg vor. Vor allem wenn man erst seit kurzem im Unternehmen arbeitet oder als Kunde das ein oder andere Wort im Verkaufshaus aufschnappt, können viele Abkürzungen und Bezeichnungen für Verwirrung sorgen. Ich hoffe, ich kann euch so einen kleinen Einblick in die ganz eigene Sprache von P&C geben. Nach so langer Zeit im Unternehmen bemerke ich oft gar nicht mehr, wie viele Begriffe Außenstehende nur schwer deuten können. Hier also meine Top 8 der meist benutzten (und am wenigsten verstandenen) Abkürzungen des P&C Wörterbuchs. Mehr lesen

Allgemein

Review – Wie kommt die Jeans auf die Verkaufsfläche?

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie die Jeans auf die Verkaufsfläche oder in den Online Shop kommt? Dahinter steckt viel mehr als nur ein Design. Von der Ideenfindung bis zum Verkaufshaus – welche Schritte durchläuft ein Produkt auf diesem Weg? Und wie lange dauert es? Wir haben für euch nachgefragt. Das REVIEW Team liefert die Antworten und gibt euch ganz persönliche Einblicke in die Herstellung einer Denim Jeans.

Mehr lesen