Luisa Schüler & Abiturienten

Erfahrungsbericht: Duale Studentin Felicia – Teil 2

Die erste Verantwortung ruft!

Hallo ihr Lieben! Im zweiten Teil meines Blogbeitrags zum Dualen Studium geht es um das zweite Lehrjahr. Ihr erfahrt heute, was euch nach dem ersten Jahr erwartet und welcher Karriereschritt bereits ansteht:

2. Lehrjahr

VKL meets Azubi
Das „VKL meets Azubi“-Event ist ein Treffen zwischen der Verkaufsleitung und den Azubis aller Ausbildungsgänge aus dem zweiten Lehrjahr. In Gruppen werden im Voraus Präsentationen zu verschiedenen unternehmens- und/oder branchenrelevanten Themengebieten wie z.B. Kundenstruktur oder Mode und Moral erarbeitet, die dann der Verkaufsleitung, anwesenden Geschäftsleitern und Vertretern der Personalzentrale vorgestellt werden. Anschließend gibt es einen themenbezogenen Austausch zwischen allen Teilnehmern. Eine tolle Gelegenheit, eigene Ideen einzubringen und die Führungskräfte kennenzulernen!
Mehr zu diesem Event erfahrt ihr hier.

Substituten-Kurs
Schon im zweiten Ausbildungsjahr findet die Fortbildung zum stellvertretenden Abteilungsleiter statt. Diese erfolgt durch einen zweiwöchigen Seminarbock, in dem es u.a. um Grundlagen des Warenwirtschaftssystems und Laterale Führung geht. Die anschließende praktische Einarbeit im Verkaufshaus dient zusätzlich der Vorbereitung auf die bevorstehende Verantwortung in der Abteilung. Abgeschlossen wird der Kurs durch eine Fallstudie. Hier geht es darum, Inhalte, welche  man im Rahmen der Seminare vermittelt bekommen hat, auf ein konkretes Fallbeispiel anzuwenden. Die Ausarbeitung wird dann vor einem Prüfungskomitee präsentiert. Eine super Ergänzung zu der praktischen Erfahrung, die man bereits auf der Verkaufsfläche gesammelt hat!

Uni Phase 3./4. Semester
Die Theoriephasen an der FOM im dritten und vierten Semester umfassen Module wie z.B. Wirtschaftspsychologie, Finanzierung/Investition und Beschaffung/Fertigung/Marketing – alles Fächer eines ganz klassischen BWL-Studiums. Anders als an klassischen Universitäten ist es den Dozenten durch die eher familiäre Atmosphäre an der FOM und unseren überschaubaren P&C Kurs-Größe möglich, gezielt auf unsere Fragen und Bedürfnisse einzugehen. Man hat also die Möglichkeit, aktiv mitzuarbeiten, was besonders im Hinblick auf die Prüfungen einen erheblichen Mehrwert darstellt.

Praxistraining & Seminare
Neben dem Substi-Kurs sind im zweiten Lehrjahr noch weitere Seminarformate vorgesehen, die uns auf eine zukünftige Verantwortung vorbereiten sollen. Geschult werden z.B. Soziale Kompetenz, Präsentationstechniken und Verkaufsgespräche. Verkaufsgespräche? Das klingt wahrscheinlich erstmal seltsam, schließlich stehen wir ja seit Anfang der Ausbildung im Verkauf und haben daher schon Erfahrungen gesammelt. Doch ich kann euch versprechen – es gibt immer etwas dazuzulernen! Besonders wenn es darum geht, schwierige Situationen im Kundenkontakt zu meistern.

Das Duale Studium bei P&C ist weit mehr als die Kombination aus Theorie und Praxis. Neben dem Tagesgeschäft auf der Fläche und dem theoretischen Wissen aus den Vorlesungen, bekommt man als Azubi die Möglichkeit, sich stets weiterzubilden, an Veranstaltungen teilzunehmen und an seiner Karriere zu feilen.
Was im dritten und somit letzten Lehrjahr alles passiert, lest ihr im nächsten Teil.

Eure Felicia

 

Schreibe uns deinen Kommentar