Clara Schüler & Abiturienten

Duales Studium – Ein Tag an der Uni

Ausschlafen? Fehlanzeige!

Wie sieht eigentlich so ein Uni-Tag aus? Ganz anders als ein Tag im Verkauf…
Hallo! Ich bin Clara und seit diesem Sommer im zweiten Jahr des dualen Studiums im Dortmunder Haus. Mir war schon sehr früh klar, dass ich mal in der Modebranche arbeiten möchte. Während meiner Schulzeit machte ich ein dreiwöchiges Praktikum im Haus Köln, um das Unternehmen kennen zu lernen. Weil mir dies so gut gefallen hat, bin ich sofort als Aushilfe eingestiegen und habe mich dann während der Abi -Zeit für das Studium beworben. Jetzt bin ich schon insgesamt drei Jahre bei P&C und habe schon sehr viel gesehen, erlebt und gelernt.

Doch in diesem Blog-Beitrag möchte ich euch etwas über die Uni-Phasen erzählen. Zurzeit stecke ich in der vierten und letzten Uni-Phase in diesem Jahr. An der Hochschule für Oekonomie und Management (FOM) in Essen sind wir über das Jahr verteilt insgesamt ca. 12 Wochen. Mein Tag beginnt um 6:00h. Für die Uni muss ich immer früh aus dem Haus, da die Vorlesungen um 8:30h starten. Ich nehme die Bahn bis zum Essener HBF, von da aus sind es ca. 15 Minuten zu Fuß zur Uni.

Alle Studenten, die aus der näheren Umgebung kommen (z.B. Düsseldorf, Dortmund, Essen, Hilden, Oberhausen) pendeln täglich nach Essen. Die anderen sind in einem Bildungshotel untergebracht. Die Kosten werden selbstverständlich von P&C übernommen. Jeder hat sein eigenes Zimmer, gekocht wird in einer Gemeinschaftsküche. Die erste Vorlesung geht von 8:30-12:30 Uhr. Heute haben wir das Fach Finanzierung und Investition. In diesem Fach lernt man verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, die Finanzplanung, die Investitionsrechnung. Hört sich alles nach viel Mathe an, oder? Aber keine Sorge! Die Professoren erklären alles ausführlich und man kann gezielte Fragen stellen. Man muss also kein Mathe-Profi sein um den Durchblick zu behalten. In dieser Vorlesungsphase haben wir noch „Bilanzen & Steuern“, „Beschaffung, Fertigung, Marketing“ und „Informations- und Prozesstechnologie“. Alles Fächer eines typischen BWL-Studiums.

Ohne Fleiß kein Preis ;)

Nach der Mittagspause von 12:30-13:00 Uhr geht es bis 17 Uhr mit Business English weiter. Um 18 Uhr komme ich endlich in meiner Wohnung an. Für mich ist der Tag jedoch noch nicht vorbei! Nächste Woche stehen Klausuren an, sodass ich mich doch noch an den Schreibtisch setze. Man muss teilweise sehr diszipliniert sein um alles zu schaffen. So ein Uni-Tag ist also keinesfalls entspannt. Teilweise ist man kaputter als nach einem Tag im Verkauf. Nach den zwei Wochen freue ich mich schon richtig auf die Kunden, die Mitarbeiter und die Aufgaben, die im Verkaufshaus Haus auf mich warten….

…bis dann wieder eine Uni-Phase ansteht – dann ist man froh die Abwechslung zu haben und die Mitstudenten wieder zu sehen. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in einen Uni-Tag geben. Falls ihr irgendwelche Fragen habt, könnt ihr einfach einen Kommentar hinterlassen. Ich antworte euch gerne!

Schreibe uns deinen Kommentar